Dienstag, 24. Oktober 2017
Rettungskajak SHARK IISachsen

Rettungsschlinge / Gurtretter Typ Anatom®
größeres Bild anzeigen




Artikelnummer: GR GRTA0

Rettungsschlinge / Gurtretter Typ Anatom®



Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

Grundmodell Details:

  • 40 mm PP Zweifach-Sicherheitsgurtsystem, farbliche Unterscheidung
  • Patienten / Rettling Fixiergurt mit Sicherheits - Schnellschluß - ABS Kunststoffschloß (individuell, stufenlos einstellbar)
  • Schleppgurtsystem (ca. 3m) mit Edelstahlkarabiner und 3 Edelstahl D-Ringen zur indiv. Fixierung, mit individuelle längenverstellbarer Schulter-Arm-Kopfschlaufe (mit Sicherheits - Schnellschluß - ABS Kunststoffschloß)
  • zusätzliche Handgriffschlaufe für den Rettling an einer kurzenSeite
  • ca. 140 N Auftrieb
  • Maße: ca. 100 x 10 x 15 cm
  • strapazierfähiger, abnehmbarer Nylonbezug

Nutzungsmöglichkeiten

Die nachfolgende Beschreibung dient nur exemplarisch der Übersicht der Anwendungsmöglichkeiten des Produkts. Sie entbindet den Nutzer nicht hinsichtlich der Beachtung gültiger Lehrmeinungen oder Vorschriften.

Eisrettung

Bei der Eisrettung wird dem Rettling (nachstehend nur noch „RL“ genannt) durch den Retter (nachstehend nur noch „R“ genannt) der Gurtretter / Rettungschlinge zugeworfen oder zugeschoben. (dabei ist unbedingt die Eigensicherung des „R“ zu beachten ).

Durch vorher Größeneingestellte Schlaufe des langen schwarzen Gurtendes mittels dem ABS Kunstsoffsicherheitsschloß, wird der Gurtretter / Rettungsschlinge (nachstehend nur noch „GR/RS“ genannt) vom „R“ gehalten. Der „RL“ kann somit entweder die am kurzen Ende befindliche Handschlaufe, den gesamten „GR/RS“ , oder bei Modell 1 Var. A die beiden längsseitigen Griffschlaufen greifen.

Durch Festhalten des „RL“ und gleichzeitiges Zurückziehen durch den „R“ kann somit die hilflose Person aus dem Eis gerettet werden. Ein selbständiges Umlegen und Fixieren des „GR/RS“ durch den „RL“ oder „R“ am „RL“ scheinen aus Praktikabilitäts- und Zeitgründen nicht geeignet.

Wasserrettung

Bei der Wasserrettung schwimmt / oder läuft ( je nach Wassertiefe und Begebenheit ) der „R“ mit dem „GR/RS“ , mittels Kopf-Schulter-Armtrageschlaufe mit dem Körper lose verbunden zur hilflosen Person. Dabei ist aus Verletzungsgründen darauf zu achten , dass beim Sprung ins Wasser durch den „R“ der „GR/RS“ mit seinem Auftriebskörper nicht direkt am Körper fixiert ist (Gefahr der Wirbelsäulenstauchung).

Der „R“ wirft beim Wassersprung den Auftriebskörper beim Absprung einseitig seitlich von sich weg. Mittels des Schleppgurtes mit Kopf-Schulter-Armschlaufe zieht der „R“ beim Anschwimmen an den „RL“ den „GR/RS“ hinter sich her.

Je nach Gefährdungsbeurteilung des „R“ wird der „GR/RS“

  • dem „RL“ aus sicherer Distanz (Eigensicherung des „R“) zugeworfen / zugereicht, so daß der „RL“ sich daran festhalten kann (verschiedene Möglichkeiten – siehe auch oben Eisrettung)
  • dem „RL“ zugeworfenen, wobei sich der „RL“ mittels dem. gelben Gurtband und dem Kunststoffsicherheitsschnellverschlußschloß den Auftriebskörper an seinem Oberkörper fixiert, so dass der „R“ anschließend den schwarzen Sicherungs-/Schleppgurt befestigen kann und somit den „RL“ über den schwarzen Schleppgurt hinter sich her ziehen kann
  • durch den „R“ dem „RL“ umgelegt und fixiert (Personenfixierung mittels gelben Gurtband) wird, danach erfolgt Sicherung/Fixierung mittels dem schwarzen Sicherungs/Schleppgurt; anschließend wird der „RL“ durch den „R“ über den schwarzen Schleppgurt hinter sich hergezogen.
  • durch den „R“ am eigenen Körper mittels dem gelben Gurtband fixiert (hoher Eigenauftrieb, Eigensicherung) und der „RL“ in bekannten, üblichen und gelehrten Rettungsgrifftechniken , in Rücken – Schleppschwimmtechnik abtransportiert. Hierzu kann der vor der Brust des „R“ befindliche Auftriebskörper als zusätzliche Stütze für Kopf oder / und Schulter des „RL“ in Rückenlage genutzt werden.
  • durch den „R“ am eigenen Körper mittels gelben Rettling-Sicherungs-Gurtband und dem Sicherungs/Schleppgurt fixiert, so dass der „R“ von außerhalb des Wassers (z.B Ufer, Boot) durch eine zweite Person gesichert werden kann.
Bei Panikatacken des „RL“ kann sich der „R“ mittels dem Sicherheitschnellverschluß (aus ABS Kunststoff ) aus der Kopf-/Schulter/-Armschlaufe des Schleppgurtes rasch und einfach befreien.

Eine Verwendung des Gurtsystems bei Kindern unter ca. 10 Jahren, bzw. bei sehr schmächtigen Personen (Brustumfang ca. kleiner 80 cm) ist nicht möglich.
Als Auftriebshilfe mit Ihren Griff/Haltemöglichkeiten ist der „GR/GS“ jedoch nutzbar.

Die unterschiedlichen Farben der Gurtbänder schwarz und gelb wurden gewählt um im Einsatzgeschehen eine Verwechslung der einzelnen Begurtungen zu vermeiden und einen höheren Erkennungseffekt zu garantieren.

Der gewählte Auftriebsschaumstoff , sowie der Nylonbezug gewährleisten eine weiche (geringe Verletzungsgefahr) und biegsame Gesamtstruktur, sind aber dennoch kompakt und fest in Ihrer Form. Ebenso sind dadurch bei Beschädigungen Teilersatzbeschaffungen möglich.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind je nach Ausbildungsstand bzw. neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen möglich, sofern hierbei die grundsätzliche Verwendung als Auftriebshilfe mit verschiedenen Befestigungsmöglichkeiten an Personen nicht außer Acht gelassen werden. Bei dem „GR/GS“ handelt es sich nicht um einen Ersatz oder vergleichbares Produkt einer Schwimm-/Rettungsweste (z.B. Feststoff)

Grundsätzlich gelten aber die Ausbildungs- und Anwendungs/Sicherungsvorschriften der jeweiligen Betriebe/Betreiber (z.B. Wasserrettungsorganisationen oder Schwimmeisterstätten).